never stop looking up

Julia, Irene und Klara sind smoonr

Die digitale Kommunikationsberatung smoonr wurde im Juli 2014 von Julia Pleschke gegründet, 2017 um Irene Zöhrer erweitert und 2018 von Klara Rabl vervollständigt.

smoonr Online Kommunikationsberatung mit Content Marketing Schwerpunkt – Team: Irene Zöhrer

''Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.''
- Hermann Hesse

Irene Zöhrer, Mag.

Senior Content Advisor
smoonr Online Kommunikationsberatung mit Content Marketing Schwerpunkt – Team: Julia Pleschke

''The best marketing strategy ever: care.''
- Gary Vaynerchuk

Julia Pleschke, MSc

Managing Director
smoonr Online Kommunikationsberatung mit Content Marketing Schwerpunkt – Team: Klara Rabl

''Aus taktischen Gründen leise zu treten, hat sich noch immer als Fehler erwiesen.''
- Johanna Dohnal

Klara Rabl, BA

Senior Content Advisor
Was verbindest du mit smoonr?

Irene:

Stilvoll
Markant
Objektiv
Originell
Neugierig
Richtungsweisend

Julia:
Ein wunderbares Dreiergespann mit echter Hands-on-Mentalität, dem richtigen Gespür für Kommunikation, sowie einem flexiblen Netzwerk für gut durchdachte digitale Projekte, auf die wir und unsere Kunden stolz sein können.

Klara:
Ein starkes Team, dass immer neue Ideen, Strategien und Lösungen entwickelt und doch immer den Überblick behält.

Welche Aufgabe hättest du bei einer Mondmission?

Irene:
Ich sitze im Maschinenraum und überwache die Raumschiff-Daten, dokumentiere alle Vorgänge und kommuniziere mit der Erde.

Julia:
Ich bin die Pilotin in der Kommandokapsel und stelle sicher, dass mein Team draußen alles hat, was es braucht, ich den Überblick behalten und im Notfall schnell eingreifen kann.

Klara:
Ich würde die Erforschung des neuen Planeten in die Hand nehmen: Beobachten, experimentieren und aus den Ergebnissen praktische Schlüsse ziehen.

Was ist deine Notfallstrategie?

Irene:
Alles zurück auf Anfang und neu durchstarten.

Julia:
Der Mission Control Bescheid geben und auf die Einschätzung meiner Expertinnen vertrauen.

Klara:
Tief durchatmen und alle Komponenten nochmal neu zusammensetzen.

Was lässt du auf dem Mond von dir zurück?

Irene:
Ich würde wie Aschenputtel einen Schuh zurücklassen, der mir dann hoffentlich von einem Mondbewohner auf die Erde zurückgebracht wird.

Julia:
Einen Kornkreis im Mondsand, den man von der Erde aus sehen kann.

Klara:
Hoffentlich einen guten Eindruck. Achja, und meine Visitenkarte – damit wir in Kontakt bleiben.

Was probierst du als erstes in der Schwerelosigkeit?

Irene:
Ich balanciere ein bisschen auf der Slackline und schicke ein Video davon an meine Kinder, die werden ganz schön staunen.

Julia:
Ganz klar einen Salto Mortale bei dem garantiert etwas kaputt gehen wird, weil ich ein bisschen tollpatschig bin.

Klara:
Zwiebeln schneiden – muss ich davon in der Schwerelosigkeit auch weinen und wenn ja, fliegen meine Tränen dann quer durch das Raumschiff?

Was ist bei der Kommunikation mit der Erdbasis wichtig?

Irene:
Zuhören, auf Fragen eingehen und diese möglichst aufschlussreich beantworten.

Julia:
Sattelfestigkeit mit der Materie und den Fachbegriffen. Wir müssen verstehen wovon sie sprechen, um zu erkennen was sie brauchen und umgekehrt.

Klara:
Eine konstruktive Gesprächsbasis – wenn meinem Raumschiff der Sprit ausgeht, können wir nicht nur eine Lösung finden, sondern wir müssen eine Lösung finden.

Was machst du wenn du gerade nicht auf Mondmission bist?

Irene:
Verirrte Autos, Ponys und Püppchen zurück ins Kinderzimmer verbannen.

Julia:
Kaffee für Freunde.

Klara:
Auf der Erde die Regie übernehmen – bis dato meist im Theater.