smoonr — social media mobile online relations | smoonr AGB
Full Service Agentur für digitale Medien in Wien. Wir beraten und realisieren social media, mobile, online Projekte für Marken, Unternehmen, Start-ups und Agenturen.
social media, mobile, online, content marketing, full service agentur, online agentur, social media agentur, agentur, websites, online marketing, branding, mobile apps, responsive, websites, kreation, logo entwicklung, logo, strategie, planning, multimedia, digitale medien, new media, consulting, beratung, umsetzung,
610
page-template-default,page,page-id-610,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

AGB

Was Sie wissen sollten

ALL­GE­MEI­NE GESCHÄFTS­BE­DIN­GUN­GEN der smoonr

Kol­ler­gern­gas­se 4/12 1060 Wien
office@smoonr.com
Mehr zum The­ma Daten­schutz

  1. Gel­tung, Ver­trags­ab­schluss

    1. smoonr (im Fol­gen­den „Agen­tur“) erbringt ihre Leis­tun­gen aus­schließ­li­ch auf der Grund­la­ge der nach­fol­gen­den All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB). Die­se gel­ten für alle Rechts­be­zie­hun­gen zwi­schen der Agen­tur und dem Kun­den, selbst wenn nicht aus­drück­li­ch auf sie Bezug genom­men wird.
    2. Maß­geb­li­ch ist jeweils die zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses gül­ti­ge Fas­sung. Abwei­chun­gen von die­sen sowie sons­ti­ge ergän­zen­de Ver­ein­ba­run­gen mit dem Kun­den sind nur wirk­sam, wenn sie von der Agen­tur schrift­li­ch bestä­tigt wer­den.
    3. All­fäl­li­ge Geschäfts­be­din­gun­gen des Kun­den wer­den, selbst bei Kennt­nis, nicht akzep­tiert, sofern nicht im Ein­zel­fall aus­drück­li­ch und schrift­li­ch ande­res ver­ein­bart wird. AGB des Kun­den wider­spricht die Agen­tur aus­drück­li­ch. Eines wei­te­ren Wider­spruchs gegen AGB des Kun­den durch die Agen­tur bedarf es nicht.
    4. Ände­run­gen der AGB wer­den dem Kun­den bekannt gege­ben und gel­ten als ver­ein­bart, wenn der Kun­de den geän­der­ten AGB nicht schrift­li­ch bin­nen 14 Tagen wider­spricht; auf die Bedeu­tung des Schwei­gens wird der Kun­de in der Ver­stän­di­gung aus­drück­li­ch hin­ge­wie­sen.
    5. Soll­ten ein­zel­ne Bestim­mun­gen die­ser All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen unwirk­sam sein, so berührt dies die Ver­bind­lich­keit der übri­gen Bestim­mun­gen und der unter ihrer Zugrun­de­le­gung geschlos­se­nen Ver­trä­ge nicht. Die unwirk­sa­me Bestim­mung ist durch eine wirk­sa­me, die dem Sinn und Zweck am nächs­ten kommt, zu erset­zen.
    6. Die Ange­bo­te der Agen­tur sind frei­blei­bend und unver­bind­li­ch.
  2. Soci­al Media Kanä­le

    Die Agen­tur weist den Kun­den vor Auf­trags­er­tei­lung aus­drück­li­ch dar­auf hin, dass die Anbie­ter von „Soci­al-Media-Kanä­len“ (z.B. face­book, im Fol­gen­den kurz: Anbie­ter) es sich in ihren Nut­zungs­be­din­gun­gen vor­be­hal­ten, Wer­be­an­zei­gen und -auf­trit­te aus belie­bi­gen Grund abzu­leh­nen oder zu ent­fer­nen. Die Anbie­ter sind dem­nach nicht ver­pflich­tet, Inhal­te und Infor­ma­tio­nen an die Nut­zer wei­ter­zu­lei­ten. Es besteht daher das von der Agen­tur nicht kal­ku­lier­ba­re Risi­ko, dass Wer­be­an­zei­gen und -auf­trit­te grund­los ent­fernt wer­den. Im Fall einer Beschwer­de eines ande­ren Nut­zers wird zwar von den Anbie­tern die Mög­lich­keit einer Gegen­dar­stel­lung ein­ge­räumt, doch erfolgt auch in die­sem Fall eine sofor­ti­ge Ent­fer­nung der Inhal­te. Die Wie­der­er­lan­gung des ursprüng­li­chen, recht­mä­ßi­gen Zustan­des kann in die­sem Fall eini­ge Zeit in Anspruch neh­men. Die Agen­tur arbei­tet auf der Grund­la­ge die­ser Nut­zungs­be­din­gun­gen der Anbie­ter, auf die sie kei­nen Ein­fluss hat, und legt die­se auch einem Auf­trag des Kun­den zu Grun­de. Aus­drück­li­ch aner­kennt der Kun­de mit der Auf­trags­er­tei­lung, dass die­se Nut­zungs­be­din­gun­gen die Rech­te und Pflich­ten eines all­fäl­li­gen Ver­trags­ver­hält­nis­ses (mit-)bestimmen. Die Agen­tur beab­sich­tigt, den Auf­trag des Kun­den nach bes­tem Wis­sen und Gewis­sen aus­zu­füh­ren und die Richt­li­ni­en von „Soci­al Media Kanä­len“ ein­zu­hal­ten. Auf­grund der der­zeit gül­ti­gen Nut­zungs­be­din­gun­gen und der ein­fa­chen Mög­lich­keit jedes Nut­zers, Rechts­ver­let­zun­gen zu behaup­ten und so eine Ent­fer­nung der Inhal­te zu errei­chen, kann die Agen­tur aber nicht dafür ein­ste­hen, dass die beauf­trag­te Kam­pa­gne auch jeder­zeit abruf­bar ist.

  3. Kon­zept- und Ide­en­schutz

    Hat der poten­ti­el­le Kun­de die Agen­tur vor­ab bereits ein­ge­la­den, ein Kon­zept zu erstel­len, und kommt die Agen­tur die­ser Ein­la­dung noch vor Abschluss des Haupt­ver­tra­ges nach, so gilt nach­ste­hen­de Rege­lung:

    1. Bereits durch die Ein­la­dung und die Annah­me der Ein­la­dung durch die Agen­tur tre­ten der poten­ti­el­le Kun­de und die Agen­tur in ein Ver­trags­ver­hält­nis („Pit­ching-Ver­trag“). Auch die­sem Ver­trag lie­gen die AGB zu Grun­de.
    2. Der poten­ti­el­le Kun­de aner­kennt, dass die Agen­tur bereits mit der Kon­zep­ter­ar­bei­tung kos­ten­in­ten­si­ve Vor­leis­tun­gen erbringt, obwohl er selbst noch kei­ne Leis­tungs­pflich­ten über­nom­men hat.
    3. Das Kon­zept unter­steht in sei­nen sprach­li­chen und gra­fi­schen Tei­len, soweit die­se Werk­hö­he errei­chen, dem Schutz des Urhe­ber­rechts­ge­set­zes. Eine Nut­zung und Bear­bei­tung die­ser Tei­le ohne Zustim­mung der Agen­tur ist dem poten­ti­el­len Kun­den schon auf Grund des Urhe­ber­rechts­ge­set­zes nicht gestat­tet.
    4. Das Kon­zept ent­hält dar­über hin­aus wer­be­re­le­van­te Ide­en, die kei­ne Werk­hö­he errei­chen und damit nicht den Schutz des Urhe­ber­rechts­ge­set­zes genie­ßen. Die­se Ide­en ste­hen am Anfang jedes Schaf­fens­pro­zes­ses und kön­nen als zün­den­der Fun­ke alles spä­ter Her­vor­ge­brach­ten und somit als Ursprung von Ver­mark­tungs­stra­te­gie defi­niert wer­den. Daher sind jene Ele­men­te des Kon­zep­tes geschützt, die eigen­ar­tig sind und der Ver­mark­tungs­stra­te­gie ihre cha­rak­te­ris­ti­sche Prä­gung geben. Als Idee im Sin­ne die­ser Ver­ein­ba­rung wer­den ins­be­son­de­re Wer­be­schlag­wör­ter, Wer­be­tex­te, Gra­fi­ken und Illus­tra­tio­nen, Wer­be­mit­tel usw. ange­se­hen, auch wenn sie kei­ne Werk­hö­he errei­chen.
    5. Der poten­ti­el­le Kun­de ver­pflich­tet sich, es zu unter­las­sen, die­se von der Agen­tur im Rah­men des Kon­zep­tes prä­sen­tier­ten krea­ti­ven Wer­bei­de­en außer­halb des Kor­rek­tivs eines spä­ter abzu­schlie­ßen­den Haupt­ver­tra­ges wirt­schaft­li­ch zu ver­wer­ten bzw. ver­wer­ten zu las­sen oder zu nut­zen bzw. nut­zen zu las­sen.
    6. Sofer­ne der poten­ti­el­le Kun­de der Mei­nung ist, dass ihm von der Agen­tur Ide­en prä­sen­tiert wur­den, auf die er bereits vor der Prä­sen­ta­ti­on gekom­men ist, so hat er dies der Agen­tur bin­nen 14 Tagen nach dem Tag der Prä­sen­ta­ti­on per E-Mail unter Anfüh­rung von Beweis­mit­teln, die eine zeit­li­che Zuord­nung erlau­ben, bekannt zu geben.
    7. Im gegen­tei­li­gen Fall gehen die Ver­trags­par­tei­en davon aus, dass die Agen­tur dem poten­ti­el­len Kun­den eine für ihn neue Idee prä­sen­tiert hat. Wird die Idee vom Kun­den ver­wen­det, so ist davon aus­zu­ge­hen, dass die Agen­tur dabei ver­dienst­li­ch wur­de.
    8. Der poten­ti­el­le Kun­de kann sich von sei­nen Ver­pflich­tun­gen aus die­sem Punkt durch Zah­lung einer ange­mes­se­nen Ent­schä­di­gung zuzüg­li­ch 20 % Umsatz­steu­er befrei­en. Die Befrei­ung tritt erst nach voll­stän­di­gem Ein­gang der Zah­lung der Ent­schä­di­gung bei der Agen­tur ein.
  4. Leis­tungs­um­fang, Auf­trags­ab­wick­lung und Mit­wir­kungs­pflich­ten des Kun­den

    1. Der Umfang der zu erbrin­gen­den Leis­tun­gen ergibt sich aus der Leis­tungs­be­schrei­bung im Agen­tur­ver­trag oder einer all­fäl­li­gen Auf­trags­be­stä­ti­gung durch die Agen­tur, sowie dem all­fäl­li­gen Brie­fing­pro­to­koll („Ange­bots­un­ter­la­gen“). Nach­träg­li­che Ände­run­gen des Leis­tungs­in­hal­tes bedür­fen der schrift­li­chen Bestä­ti­gung durch die Agen­tur. Inner­halb des vom Kun­den vor­ge­ge­ben Rah­mens besteht bei der Erfül­lung des Auf­tra­ges Gestal­tungs­frei­heit der Agen­tur.
    2. Alle Leis­tun­gen der Agen­tur (ins­be­son­de­re alle Vor­ent­wür­fe, Skiz­zen, Rein­zeich­nun­gen, Bürs­ten­ab­zü­ge, Blau­pau­sen, Kopi­en, Farb­ab­dru­cke und elek­tro­ni­sche Datei­en) sind vom Kun­den zu über­prü­fen und von ihm bin­nen drei Werk­ta­gen ab Ein­gang beim Kun­den frei­zu­ge­ben. Bei nicht recht­zei­ti­ger Frei­ga­be gel­ten sie als vom Kun­den geneh­migt
    3. Der Kun­de wird der Agen­tur zeit­ge­recht und voll­stän­dig alle Infor­ma­tio­nen und Unter­la­gen zugäng­li­ch machen, die für die Erbrin­gung der Leis­tung erfor­der­li­ch sind. Er wird sie von allen Umstän­den infor­mie­ren, die für die Durch­füh­rung des Auf­tra­ges von Bedeu­tung sind, auch wenn die­se erst wäh­rend der Durch­füh­rung des Auf­tra­ges bekannt wer­den. Der Kun­de trägt den Auf­wand, der dadurch ent­steht, dass Arbei­ten infol­ge sei­ner unrich­ti­gen, unvoll­stän­di­gen oder nach­träg­li­ch geän­der­ten Anga­ben von der Agen­tur wie­der­holt wer­den müs­sen oder ver­zö­gert wer­den.
    4. Der Kun­de ist wei­ters ver­pflich­tet, die für die Durch­füh­rung des Auf­tra­ges zur Ver­fü­gung gestell­ten Unter­la­gen (Fotos, Logos etc.) auf all­fäl­li­ge Urhe­ber-, Mar­ken-, Kenn­zei­chen­rech­te oder sons­ti­ge Rech­te Drit­ter zu prü­fen (Rech­teclea­ring) und garan­tiert das die Unter­la­gen frei von Rech­ten Drit­ter sind und daher für den ange­streb­ten Zweck ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Die Agen­tur haf­tet im Fal­le bloß leich­ter Fahr­läs­sig­keit oder nach Erfül­lung ihrer Warn­pflicht – jeden­falls im Innen­ver­hält­nis zum Kun­den — nicht wegen einer Ver­let­zung der­ar­ti­ger Rech­te Drit­ter durch zur Ver­fü­gung gestell­te Unter­la­gen. Wird die Agen­tur wegen einer sol­chen Rechts­ver­let­zung von einem Drit­ten in Anspruch genom­men, so hält der Kun­de die Agen­tur schad- und klag­los; er hat ihr sämt­li­che Nach­tei­le zu erset­zen, die ihr durch eine Inan­spruch­nah­me Drit­ter ent­ste­hen, ins­be­son­de­re die Kos­ten einer ange­mes­se­nen recht­li­chen Ver­tre­tung. Der Kun­de ver­pflich­tet sich, die Agen­tur bei der Abwehr von all­fäl­li­gen Ansprü­chen Drit­ter zu unter­stüt­zen. Der Kun­de stellt der Agen­tur hier­für unauf­ge­for­dert sämt­li­che Unter­la­gen zur Ver­fü­gung.
  5. Fremd­leis­tun­gen / Beauf­tra­gung Drit­ter

    1. Die Agen­tur ist nach frei­em Ermes­sen berech­tigt, die Leis­tung selbst aus­zu­füh­ren, sich bei der Erbrin­gung von ver­trags­ge­gen­ständ­li­chen Leis­tun­gen sach­kun­di­ger Drit­ter als Erfül­lungs­ge­hil­fen zu bedie­nen und/oder der­ar­ti­ge Leis­tun­gen zu sub­sti­tu­ie­ren („Fremd­leis­tung“).
    2. Die Beauf­tra­gung von Drit­ten im Rah­men einer Fremd­leis­tung erfolgt ent­we­der im eige­nen Namen oder im Namen des Kun­den. Die Agen­tur wird die­sen Drit­ten sorg­fäl­tig aus­wäh­len und dar­auf ach­ten, dass die­ser über die erfor­der­li­che fach­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on ver­fügt.
    3. Soweit die Agen­tur not­wen­di­ge oder ver­ein­bar­te Fremd­leis­tun­gen in Auf­trag gibt, sind die jewei­li­gen Auf­trag­neh­mer kei­ne Erfül­lungs­ge­hil­fen der Agen­tur.
    4. In Ver­pflich­tun­gen gegen­über Drit­ten, die über die Ver­trags­lauf­zeit hin­aus­ge­hen, hat der Kun­de ein­zu­tre­ten. Das gilt aus­drück­li­ch auch im Fal­le einer Kün­di­gung des Agen­tur­ver­tra­ges aus wich­ti­gem Grund.
  6. Ter­mi­ne

    1. Ange­ge­be­ne Lie­fer- oder Leis­tungs­fris­ten gel­ten, sofern nicht aus­drück­li­ch als ver­bind­li­ch ver­ein­bart, nur als annä­hernd und unver­bind­li­ch. Ver­bind­li­che Ter­min­ab­spra­chen sind schrift­li­ch fest­zu­hal­ten bzw. von der Agen­tur schrift­li­ch zu bestä­ti­gen.
    2. Ver­zö­gert sich die Lieferung/Leistung der Agen­tur aus Grün­den, die sie nicht zu ver­tre­ten hat, wie z.B. Ereig­nis­se höhe­rer Gewalt und ande­re unvor­her­seh­ba­re, mit zumut­ba­ren Mit­teln nicht abwend­ba­re Ereig­nis­se, ruhen die Leis­tungs­ver­pflich­tun­gen für die Dau­er und im Umfang des Hin­der­nis­ses und ver­län­gern sich die Fris­ten ent­spre­chend. Sofern sol­che Ver­zö­ge­run­gen mehr als zwei Mona­te andau­ern, sind der Kun­de und die Agen­tur berech­tigt, vom Ver­trag zurück­zu­tre­ten.
    3. Glei­ches gilt, wenn der Kun­de mit sei­nen zur Durch­füh­rung des Auf­trags not­wen­di­gen Ver­pflich­tun­gen (zB.: Bereit­stel­lung von Unter­la­gen, Infor­ma­tio­nen, Frei­ga­ben, Ter­mi­nen, etc.) im Ver­zug ist. In die­sem Fall wird der ver­ein­bar­te Fer­tig­stel­lungs­ter­min des Pro­jekts zumin­dest im Aus­maß des Ver­zugs ver­scho­ben. Tre­ten durch eine län­ge­re Ver­zö­ge­rung Umstän­de ein, die den Auf­wand zur Fer­tig­stel­lung des Pro­jek­tes sei­tens der Agen­tur ver­grö­ßern (erfor­der­li­che Ver­si­ons- oder Sicher­heits­up­dates, Res­sour­ce­n­eng­päs­se, zur Erfül­lung not­wen­di­ge Fremd­leis­tun­gen, etc.), ist die Agen­tur berech­tigt, die­se Zusatz­auf­wän­de nach Abspra­che mit dem Kun­den zu ver­rech­nen.
    4. Befin­det sich die Agen­tur in Ver­zug, so kann der Kun­de vom Ver­trag nur zurück­tre­ten, nach­dem er der Agen­tur schrift­li­ch eine ange­mes­se­ne Nach­frist von zumin­dest 14 Tagen gesetzt hat und die­se frucht­los ver­stri­chen ist. Scha­den­er­satz­an­sprü­che des Kun­den wegen Nicht­er­fül­lung oder Ver­zug sind aus­ge­schlos­sen, aus­ge­nom­men bei Nach­weis von Vor­satz oder gro­ber Fahr­läs­sig­keit.
  7. Vor­zei­ti­ge Auf­lö­sung

    1. Die Agen­tur ist berech­tigt, den Ver­trag aus wich­ti­gen Grün­den mit sofor­ti­ger Wir­kung auf­zu­lö­sen. Ein wich­ti­ger Grund liegt ins­be­son­de­re vor, wenn 
      • die Aus­füh­rung der Leis­tung aus Grün­den, die der Kun­de zu ver­tre­ten hat, unmög­li­ch wird oder trotz Set­zung einer Nach­frist von 14 Tagen wei­ter ver­zö­gert wird;
      • der Kun­de fort­ge­setzt, trotz schrift­li­cher Abmah­nung mit einer Nach­frist­set­zung von 14 Tagen, gegen wesent­li­che Ver­pflich­tun­gen aus die­sem Ver­trag, wie z.B. Zah­lung eines fäl­lig gestell­ten Betra­ges oder Mit­wir­kungs­pflich­ten, ver­stößt.
      • berech­tig­te Beden­ken hin­sicht­li­ch der Boni­tät des Kun­den bestehen und die­ser auf Begeh­ren der Agen­tur weder Vor­aus­zah­lun­gen leis­tet noch vor Leis­tung der Agen­tur eine taug­li­che Sicher­heit leis­tet;
    2. Der Kun­de ist berech­tigt, den Ver­trag aus wich­ti­gen Grün­den ohne Nach­frist­set­zung auf­zu­lö­sen. Ein wich­ti­ger Grund liegt ins­be­son­de­re dann vor, wenn die Agen­tur fort­ge­setzt, trotz schrift­li­cher Abmah­nung mit einer ange­mes­se­nen Nach­frist von zumin­dest 14 Tagen zur Behe­bung des Ver­trags­ver­sto­ßes gegen wesent­li­che Bestim­mun­gen aus die­sem Ver­trag ver­stößt.
  8. Hono­rar

    1. Wenn nichts ande­res ver­ein­bart ist, ent­steht der Hono­raran­spruch der Agen­tur für jede ein­zel­ne Leis­tung, sobald die­se erbracht wur­de. Die Agen­tur ist berech­tigt, zur Deckung ihres Auf­wan­des Vor­schüs­se zu ver­lan­gen. Ab einem Auf­trags­vo­lu­men mit einem (jähr­li­chen) Budget von € 30.000,- oder sol­chen, die sich über einen län­ge­ren Zeit­raum erstre­cken ist die Agen­tur berech­tigt, Zwi­schen­ab­rech­nun­gen bzw. Vor­aus­rech­nun­gen zu erstel­len oder Akon­to­zah­lun­gen abzu­ru­fen.
    2. Das Hono­rar ver­steht sich als Net­to-Hono­rar zuzüg­li­ch der Umsatz­steu­er in gesetz­li­cher Höhe. Man­gels Ver­ein­ba­rung im Ein­zel­fall hat die Agen­tur für die erbrach­ten Leis­tun­gen und die Über­las­sung der urhe­ber- und kenn­zei­chen­recht­li­chen Nut­zungs­rech­te Anspruch auf Hono­rar in der markt­üb­li­chen Höhe.
    3. Alle Leis­tun­gen der Agen­tur, die nicht aus­drück­li­ch durch das ver­ein­bar­te Hono­rar abge­gol­ten sind, wer­den geson­dert ent­lohnt. Alle der Agen­tur erwach­sen­den Bar­aus­la­gen sind vom Kun­den zu erset­zen.
    4. Kos­ten­vor­an­schlä­ge der Agen­tur sind unver­bind­li­ch. Wenn abzu­se­hen ist, dass die tat­säch­li­chen Kos­ten die von der Agen­tur schrift­li­ch ver­an­schlag­ten um mehr als 15 % über­stei­gen, wird die Agen­tur den Kun­den auf die höhe­ren Kos­ten hin­wei­sen. Die Kos­ten­über­schrei­tung gilt als vom Kun­den geneh­migt, wenn der Kun­de nicht bin­nen drei Werk­ta­gen nach die­sem Hin­weis schrift­li­ch wider­spricht und gleich­zei­tig kos­ten­güns­ti­ge­re Alter­na­ti­ven bekannt gibt. Han­delt es sich um eine Kos­ten­über­schrei­tung bis 15 % ist eine geson­der­te Ver­stän­di­gung nicht erfor­der­li­ch. Die­se Kos­ten­vor­an­schlags­über­schrei­tung gilt vom Auf­trag­ge­ber von vorn­her­ein als geneh­migt.
    5. Für alle Arbei­ten der Agen­tur, die aus wel­chem Grund auch immer vom Kun­den nicht zur Aus­füh­rung gebracht wer­den, gebührt der Agen­tur das ver­ein­bar­te Ent­gelt. Die Anrech­nungs­be­stim­mung des § 1168 ABGB wird aus­ge­schlos­sen. Mit der Bezah­lung des Ent­gelts erwirbt der Kun­de an bereits erbrach­ten Arbei­ten kei­ner­lei Nut­zungs­rech­te; nicht aus­ge­führ­te Kon­zep­te, Ent­wür­fe und sons­ti­ge Unter­la­gen sind viel­mehr unver­züg­li­ch der Agen­tur zurück­zu­stel­len.
  9. Zah­lung, Eigen­tums­vor­be­halt

    1. Das Hono­rar ist sofort mit Rech­nungs­er­halt und ohne Abzug zur Zah­lung fäl­lig, sofern nicht im Ein­zel­fall beson­de­re Zah­lungs­be­din­gun­gen schrift­li­ch ver­ein­bart wer­den. Dies gilt auch für die Wei­ter­ver­rech­nung sämt­li­cher Bar­aus­la­gen und sons­ti­ger Auf­wen­dun­gen. Die von der Agen­tur gelie­fer­te Ware bleibt bis zur voll­stän­di­gen Bezah­lung des Ent­gelts ein­schließ­li­ch aller Neben­ver­bind­lich­kei­ten im Eigen­tum der Agen­tur.
    2. Bei Zah­lungs­ver­zug des Kun­den gel­ten die gesetz­li­chen Ver­zugs­zin­sen in der für Unter­neh­mer­ge­schäf­te gel­ten­den Höhe. Wei­ters ver­pflich­tet sich der Kun­de für den Fall des Zah­lungs­ver­zugs, der Agen­tur die ent­ste­hen­den Mahn- und Inkas­so­spe­sen, soweit sie zur zweck­ent­spre­chen­den Rechts­ver­fol­gung not­wen­dig sind, zu erset­zen. Dies umfasst jeden­falls die Kos­ten zwei­er Mahn­schrei­ben in markt­üb­li­cher Höhe von der­zeit zumin­dest € 20,00 je Mah­nung sowie eines Mahn­schrei­bens eines mit der Ein­trei­bung beauf­trag­ten Rechts­an­walts. Die Gel­tend­ma­chung wei­ter­ge­hen­der Rech­te und For­de­run­gen bleibt davon unbe­rührt.
    3. Im Fal­le des Zah­lungs­ver­zu­ges des Kun­den kann die Agen­tur sämt­li­che, im Rah­men ande­rer mit dem Kun­den abge­schlos­se­ner Ver­trä­ge, erbrach­ten Leis­tun­gen und Teil­leis­tun­gen sofort fäl­lig stel­len.
    4. Wei­ters ist die Agen­tur nicht ver­pflich­tet, wei­te­re Leis­tun­gen bis zur Beglei­chung des aus­haf­ten­den Betra­ges zu erbrin­gen (Zurück­be­hal­tungs­recht). Die Ver­pflich­tung zur Ent­gelt­zah­lung bleibt davon unbe­rührt.
    5. Wur­de die Bezah­lung in Raten ver­ein­bart, so behält sich die Agen­tur für den Fall der nicht frist­ge­rech­ten Zah­lung von Teil­be­trä­gen oder Neben­for­de­run­gen das Recht vor, die sofor­ti­ge Bezah­lung der gesam­ten noch offe­nen Schuld zu for­dern (Ter­min­ver­lust).
    6. Der Kun­de ist nicht berech­tigt, mit eige­nen For­de­run­gen gegen For­de­run­gen der Agen­tur auf­zu­rech­nen, außer die For­de­rung des Kun­den wur­de von der Agen­tur schrift­li­ch aner­kannt oder gericht­li­ch fest­ge­stellt.
  10. Eigen­tums­recht und Urheber­recht

    1. Alle Leis­tun­gen der Agen­tur, ein­schließ­li­ch jener aus Prä­sen­ta­tio­nen (z.B. Anre­gun­gen, Ide­en, Skiz­zen, Vor­ent­wür­fe, Skribbles, Rein­zeich­nun­gen, Kon­zep­te, Nega­ti­ve, Dias), auch ein­zel­ne Tei­le dar­aus, blei­ben eben­so wie die ein­zel­nen Werk­stü­cke und Ent­wurfs­o­ri­gi­na­le im Eigen­tum der Agen­tur und kön­nen von der Agen­tur jeder­zeit — ins­be­son­de­re bei Been­di­gung des Ver­trags­ver­hält­nis­ses — zurück­ver­langt wer­den. Der Kun­de erwirbt durch Zah­lung des Hono­rars das Recht der Nut­zung für den ver­ein­bar­ten Ver­wen­dungs­zweck. Man­gels anders­lau­ten­der Ver­ein­ba­rung darf der Kun­de die Leis­tun­gen der Agen­tur jedoch aus­schließ­li­ch in Öster­reich nut­zen. Der Erwerb von Nut­zungs- und Ver­wer­tungs­rech­ten an Leis­tun­gen der Agen­tur setzt in jedem Fall die voll­stän­di­ge Bezah­lung der von der Agen­tur dafür in Rech­nung gestell­ten Hono­ra­re vor­aus. Nutzt der Kun­de bereits vor die­sem Zeit­punkt die Leis­tun­gen der Agen­tur, so beruht die­se Nut­zung auf einem jeder­zeit wider­ruf­ba­ren Leih­ver­hält­nis.
    2. Ände­run­gen bzw. Bear­bei­tun­gen von Leis­tun­gen der Agen­tur, wie ins­be­son­de­re deren Wei­ter­ent­wick­lung durch den Kun­den oder durch für die­sen täti­ge Drit­te, sind nur mit aus­drück­li­cher Zustim­mung der Agen­tur und — soweit die Leis­tun­gen urhe­ber­recht­li­ch geschützt sind — des Urhe­bers zuläs­sig.
    3. Für die Nut­zung von Leis­tun­gen der Agen­tur, die über den ursprüng­li­ch ver­ein­bar­ten Zweck und Nut­zungs­um­fang hin­aus­geht, ist — unab­hän­gig davon, ob die­se Leis­tung urhe­ber­recht­li­ch geschützt ist — die Zustim­mung der Agen­tur erfor­der­li­ch. Dafür steht der Agen­tur und dem Urhe­ber eine geson­der­te ange­mes­se­ne Ver­gü­tung zu.
    4. Für die Nut­zung von Leis­tun­gen der Agen­tur bzw. von Wer­be­mit­teln, für die die Agen­tur kon­zep­tio­nel­le oder gestal­te­ri­sche Vor­lagen erar­bei­tet hat, ist nach Ablauf des Agen­tur­ver­tra­ges unab­hän­gig davon, ob die­se Leis­tung urhe­ber­recht­li­ch geschützt ist oder nicht — eben­falls die Zustim­mung der Agen­tur not­wen­dig.
    5. Für Nut­zun­gen gemäß Abs 4. steht der Agen­tur im 1. Jahr nach Ver­trags­en­de ein Anspruch auf die vol­le im abge­lau­fe­nen Ver­trag ver­ein­bar­te Agen­tur­ver­gü­tung zu. Im 2. bzw. 3. Jahr nach Ablauf des Ver­tra­ges nur mehr die Hälf­te bzw. ein Vier­tel der im Ver­trag ver­ein­bar­ten Ver­gü­tung. Ab dem 4. Jahr nach Ver­trags­en­de ist kei­ne Agen­tur­ver­gü­tung mehr zu zah­len.
    6. Der Kun­de haf­tet der Agen­tur für jede wider­recht­li­che Nut­zung in dop­pel­ter Höhe des für die­se Nut­zung ange­mes­se­nen Hono­rars.
  11. Kenn­zeich­nung

    1. Die Agen­tur ist berech­tigt, auf allen Wer­be­mit­teln und bei allen Wer­be­maß­nah­men auf die Agen­tur und allen­falls auf den Urhe­ber hin­zu­wei­sen, ohne dass dem Kun­den dafür ein Ent­gelt­an­spruch zusteht.
    2. Die Agen­tur ist vor­be­halt­li­ch des jeder­zeit mög­li­chen, schrift­li­chen Wider­rufs des Kun­den dazu berech­tigt, auf eige­nen Wer­be­trä­gern und ins­be­son­de­re auf ihrer Inter­net-Web­site mit Namen und Fir­men­lo­go auf die zum Kun­den bestehen­de oder vor­ma­li­ge Geschäfts­be­zie­hung hin­zu­wei­sen (Refe­renz­hin­weis).
  12. Gewähr­leis­tung

    1. Der Kun­de hat all­fäl­li­ge Män­gel unver­züg­li­ch, jeden­falls inner­halb von acht Tagen nach Lieferung/Leistung durch die Agen­tur, ver­deck­te Män­gel inner­halb von acht Tagen nach Erken­nen der­sel­ben, schrift­li­ch unter Beschrei­bung des Man­gels anzu­zei­gen; andern­falls gilt die Leis­tung als geneh­migt. In die­sem Fall ist die Gel­tend­ma­chung von Gewähr­leis­tungs- und Scha­den­er­satz­an­sprü­chen sowie das Recht auf Irr­tums­an­fech­tung auf­grund von Män­geln aus­ge­schlos­sen.
    2. Im Fall berech­tig­ter und recht­zei­ti­ger Män­gel­rü­ge steht dem Kun­den das Recht auf Ver­bes­se­rung oder Aus­tau­sch der Lieferung/Leistung durch die Agen­tur zu. Die Agen­tur wird die Män­gel in ange­mes­se­ner Frist behe­ben, wobei der Kun­de der Agen­tur alle zur Unter­su­chung und Män­gel­be­he­bung erfor­der­li­chen Maß­nah­men ermög­licht. Die Agen­tur ist berech­tigt, die Ver­bes­se­rung der Leis­tung zu ver­wei­gern, wenn die­se unmög­li­ch oder für die Agen­tur mit einem unver­hält­nis­mä­ßig hohen Auf­wand ver­bun­den ist. In die­sem Fall ste­hen dem Kun­den die gesetz­li­chen Wand­lungs- oder Min­de­rungs­rech­te zu. Im Fall der Ver­bes­se­rung obliegt es dem Auf­trag­ge­ber die Über­mitt­lung der man­gel­haf­ten (kör­per­li­chen) Sache auf sei­ne Kos­ten durch­zu­füh­ren.
    3. Es obliegt auch dem Auf­trag­ge­ber, die Über­prü­fung der Leis­tung auf ihre recht­li­che, ins­be­son­de­re wett­be­werbs-, mar­ken-, urhe­ber- und ver­wal­tungs­recht­li­che Zuläs­sig­keit durch­zu­füh­ren. Die Agen­tur ist nur zu einer Grob­prü­fung der recht­li­chen Zuläs­sig­keit ver­pflich­tet. Die Agen­tur haf­tet im Fal­le leich­ter Fahr­läs­sig­keit oder nach Erfül­lung einer all­fäl­li­gen Warn­pflicht gegen­über dem Kun­den nicht für die recht­li­che Zuläs­sig­keit von Inhal­ten, wenn die­se vom Kun­den vor­ge­ge­ben oder geneh­migt wur­den.
    4. Die Gewähr­leis­tungs­frist beträgt sechs Mona­te ab Lieferung/Leistung. Das Recht zum Regress gegen­über der Agen­tur gemäß § 933b Abs 1 ABGB erlischt ein Jahr nach Lieferung/Leistung. Der Kun­de ist nicht berech­tigt, Zah­lun­gen wegen Bemän­ge­lun­gen zurück­zu­hal­ten. Die Ver­mu­tungs­re­ge­lung des § 924 ABGB wird aus­ge­schlos­sen.
  13. Haf­tung und Pro­dukt­haf­tung

    1. In Fäl­len leich­ter Fahr­läs­sig­keit ist eine Haf­tung der Agen­tur und die ihrer Ange­stell­ten, Auf­trag­neh­mer oder sons­ti­gen Erfül­lungs­ge­hil­fen („Leu­te“) für Sach- oder Ver­mö­gens­schä­den des Kun­den aus­ge­schlos­sen, gleich­gül­tig ob es sich um unmit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Schä­den, ent­gan­ge­nen Gewinn oder Man­gel­fol­ge­schä­den, Schä­den wegen Ver­zugs, Unmög­lich­keit, posi­ti­ver For­de­rungs­ver­let­zung, Ver­schul­dens bei Ver­trags­ab­schluss, wegen man­gel­haf­ter oder unvoll­stän­di­ger Leis­tung han­delt. Das Vor­lie­gen von gro­ber Fahr­läs­sig­keit hat der Geschä­dig­te zu bewei­sen. Soweit die Haf­tung der Agen­tur aus­ge­schlos­sen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die per­sön­li­che Haf­tung ihrer „Leu­te“.
    2. Jeg­li­che Haf­tung der Agen­tur für Ansprü­che, die auf Grund der von der Agen­tur erbrach­ten Leis­tung (z.B. Wer­be­maß­nah­me) gegen den Kun­den erho­ben wer­den, wird aus­drück­li­ch aus­ge­schlos­sen, wenn die Agen­tur ihrer Hin­weis­pflicht nach­ge­kom­men ist oder eine sol­che für sie nicht erkenn­bar war, wobei leich­te Fahr­läs­sig­keit nicht scha­det. Ins­be­son­de­re haf­tet die Agen­tur nicht für Pro­zess­kos­ten, eige­ne Anwalts­kos­ten des Kun­den oder Kos­ten von Urteils­ver­öf­fent­li­chun­gen sowie für all­fäl­li­ge Scha­den­er­satz­for­de­run­gen oder sons­ti­ge Ansprü­che Drit­ter; der Kun­de hat die Agen­tur dies­be­züg­li­ch schad- und klag­los zu hal­ten.
    3. Scha­dens­er­satz­an­sprü­che des Kun­den ver­fal­len in sechs Mona­ten ab Kennt­nis des Scha­dens; jeden­falls aber nach drei Jah­ren ab der Ver­let­zungs­hand­lung der Agen­tur. Scha­den­er­satz­an­sprü­che sind der Höhe nach mit dem Net­to-Auf­trags­wert begrenzt.
  14. Daten­schutz

    1. Der Kun­de stimmt zu, dass sei­ne per­sön­li­chen Daten, näm­li­ch Name/Firma, Beruf, Geburts­da­tum, Fir­men­buch­num­mer, Ver­tre­tungs­be­fug­nis­se, Ansprech­per­son, Geschäfts­an­schrift und sons­ti­ge Adres­sen des Kun­den, Tele­fon­num­mer, Tele­fax­num­mer, E-Mail-Adres­se, Bank­ver­bin­dun­gen, Kre­dit­kar­ten­da­ten, UID-Num­mer) zum Zwecke der Ver­trags­er­fül­lung und Betreu­ung des Kun­den sowie für eige­ne Wer­be­zwe­cke, bei­spiels­wei­se zur Zusen­dung von Ange­bo­ten, Wer­be­pro­spek­ten und News­let­ter (in Papier- und elek­tro­ni­scher Form), sowie zum Zwecke des Hin­wei­ses auf die zum Kun­den bestehen­de oder vor­ma­li­ge Geschäfts­be­zie­hung (Refe­renz­hin­weis) auto­ma­ti­ons­un­ter­stützt ermit­telt, gespei­chert und ver­ar­bei­tet wer­den. Der Auf­trag­ge­ber ist ein­ver­stan­den, dass ihm elek­tro­ni­sche Post zu Wer­be­zwe­cken bis auf Wider­ruf zuge­sen­det wird. Die­se Zustim­mung kann jeder­zeit schrift­li­ch mit­tels E-Mail, Tele­fax oder Brief an die im Kopf der AGB ange­führ­ten Kon­takt­da­ten wider­ru­fen wer­den.
  15. Anzu­wen­den­des Recht

    1. Der Ver­trag und alle dar­aus abge­lei­te­ten wech­sel­sei­ti­gen Rech­te und Pflich­ten sowie Ansprü­che zwi­schen der Agen­tur und dem Kun­den unter­lie­gen dem öster­rei­chi­schen mate­ri­el­len Recht unter Aus­schluss sei­ner Ver­wei­sungs­nor­men und unter Aus­schluss des UN-Kauf­rechts.
  16. Erfül­lungs­ort und Gerichts­stand

    1. Erfül­lungs­ort ist der Sitz der Agen­tur. Bei Ver­sand geht die Gefahr auf den Kun­den über, sobald die Agen­tur die Ware dem von ihr gewähl­ten Beför­de­rungs­un­ter­neh­men über­ge­ben hat.
    2. Als Gerichts­stand für alle sich zwi­schen der Agen­tur und dem Kun­den erge­ben­den Rechts­strei­tig­kei­ten im Zusam­men­hang mit die­sem Ver­trags­ver­hält­nis wird das für den Sitz der Agen­tur sach­li­ch zustän­di­ge Gericht ver­ein­bart. Unge­ach­tet des­sen ist die Agen­tur berech­tigt, den Kun­den an sei­nem all­ge­mei­nen Gerichts­stand zu kla­gen.
    3. Soweit in die­sem Ver­trag auf natür­li­che Per­so­nen bezo­ge­ne Bezeich­nun­gen nur in männ­li­cher Form ange­führt sind, bezie­hen sie sich auf Frau­en und Män­ner in glei­cher Wei­se. Bei der Anwen­dung der Bezeich­nung auf bestimm­te natür­li­che Per­so­nen ist die jeweils geschlechts­spe­zi­fi­sche Form zu ver­wen­den.